IT TWENTY-TWENTY

Oracle hat mit »IT 2020: Technology Optimism: An Oracle Scenario« ein lesenswertes White Paper veröffentllicht, in dem die MItarbeiter in kurzen Essays ihre durchaus subjektiven Ideen, Konzepte und Perspektiven für die IT im Jahre 2020 skizzieren…

DRAWDIO – TURNING EVERYTHING INTO MUSICAL INSRUMENTS

»Imagine you could draw musical instruments on normal paper with any pencil (cheap circuit thumb-tacked on) and then play them with your finger. The Drawdio circuit-craft lets you MacGuyver your everyday objects into musical instruments: paintbrushes, macaroni, trees, grandpa, even the kitchen sink…«
Read more


NEUE WEARABLES VON MIT’S FLUID INTERFACES GROUP

Pattie Maes, Leiterin der Fluid Interface Group des MIT Media Labs zeigt in ihrem TED-Vortrag den Entwicklungsstand der nächsten Generation der Wearables.
Etwas smoother als die Oldtimer Thad Starner, Steve Mann & Co,  aber nach wie vor verbunden mit den alten Problemen des allzu technoiden Konzepts und nicht wirklich viel weiter…

 

PHILIP’S DESIGN PROBES – FOOD FOR THOUGHT

/wp-content/themes/mamanet

»Philips Design Probes is a dedicated ‘far-future’ research initiative to track trends and developments that may ultimately evolve into mainstream issues that have a significant impact on business.   The Probes generate insights from research in five main areas; politics, economic, culture, environments and technology futures.   With the aim of understanding ‘lifestyle’ post 2020, the program aims to identify probable systemic shifts in the social and economic domains likely to affect our business and create intellectual property in new areas. It challenges conventional ways of thinking to come up with concepts to stimulate debate. Deliverables range from scenarios and narratives to the creation of experience prototypes and IP fortressing.«

Website: http://www.design.philips.com/probes/whataredesignprobes/index.page
Film: http://www.design.philips.com/shared/assets/Downloadablefile/A-Creative-Force-for-Innovation-Smaller-14328.wmv

EINE UNENDLICH-ENDLICHE MASCHINE

Im Jahr 2000 während eines Amerikaaufenthalts besuchte ich unter anderem Boston, Massachusetts und natürlich auch das MIT und das daran angeschlossenen MIT-Museum.
Unvermittelt stand ich vor einer Arbeit von Herrn Arthur Ganson. »Machine with Concrete« von 1992.
Ja klar, die meisten seiner Arbeiten haben in mir einen tiefen Eindruck hinterlassen, am meisten aber hat mich eben jene Arbeit »Machine with Concrete« beeindruckt. Was hat diese Wirkung hervor gerufen? Habe ich dort ein ganz klein wenig erfahren was Unendlichkeit bedeutet, wenn sich ein fest in Zement gegossenes Zahnrad durch mehrfache Untersetzung ein einziges Mal in 2 Billionen Jahren um seine Achse dreht?
http://www.arthurganson.com/