DIN SPEC 91328 – Ressourcenschonende Anwendung von Methoden und Werkzeugen zur menschenzentrierten Gestaltung gebrauchstauglicher interaktiver IT-Systeme

Druckfrisch erschienen beim Beuth Verlag ist die Din Spezifikation 91328.

Die Richtlinie gibt »Empfehlungen für Verfahren und Techniken zur menschenzentrierten Gestaltung interaktiver IT-Systeme unter der Berücksichtigung unternehmensindividueller und situativer Anforderungen sowie unterschiedlicher Ressourcen- und Kompetenzausstattungen« in KMU.
Ausgewählte Methoden und Werkzeuge werden vorgestellt und bezogen auf die vier Prozessphasen des Human-Centered Design (analog DIN EN ISO 9241-210) - Verstehen, Spezifizieren, Gestalten und Evaluieren.

Die Richtlinie wurde im letzten Jahr von einer Arbeitsgruppe erarbeitet, an der auch Jochen Denzinger mitgewirkt hat.
Die weiteren Verfasser:
— Custom Interactions – Dr. Benjamin Franz
— DEVK Sach- und HUK-Versicherungsverein a. G. – Guido Tesch
— GfK – Frank Hohenschuh
— HITeC – Hamburger Informatik Technologie-Center e. V. – Prof. Dr. Nick Gehrke
— mprove.net – Matthias Müller-Prove
— Nordakademie – Hochschule der Wirtschaft – Prof. Dr. Matthias Finck
— Technische Universität Darmstadt – Institut für Arbeitswissenschaft – Dr. Michaela Kauer-Franz
— Universität Hamburg – Prof. Dr. Markus Nüttgens, Martina Peris, Gerald Däuble
— Universität Paderborn, s-lab / Software Quality Lab – Holger Fischer, Dr. Stefan Sauer



Inhaltsverzeichnis

Vorwort
Einleitung
1 Anwendungsbereich
2 Normative Verweisungen
3 Begriffe
4 Anwendungsszenarien
4.1 Allgemeines
4.2 Unternehmen, die interaktive IT-Systeme anwenden
4.3 Unternehmen, die interaktive IT-Systeme herstellen und vertreiben
4.4 Unternehmen, die interaktive IT-Systeme herstellen und selbst nutzen
4.5 Kombination der Anwendungsszenarien
5 Ressourcenschonende Anwendung ausgewählter Usability- und Gestaltungsmethoden
5.1 Überblick
5.2 Verstehen
5.2.1 Anforderungsanalyse
5.2.2 Aufgabenanalyse
5.2.3 Beobachtung
5.2.4 Card Sorting
5.2.5 Contextual Inquiry: Kontextuelles Interview
5.2.6 Contextual Inquiry: Shadowing
5.2.7 Critical Incident Technique
5.2.8 Fokusgruppe
5.2.9 Fragebogen
5.2.10 Informationsarchitektur
5.2.11 Interview
5.2.12 Nutzungsszenario (UseCase)
5.2.13 Persona
5.3 Spezifizieren
5.3.1 Modell-basierte Methode – Illustrative/informative Modelle
5.3.2 Modell-basierte Methode – Formale Modelle
5.4 Gestalten
5.4.1 Prototyping als Grundlage der menschenzentrierten Gestaltung
5.4.2 Einordnung unterschiedlicher Demonstratoren
5.4.3 Kollaborative Gestaltungsmethoden: Partizipatorisches Entwerfen
5.5 Evaluieren
5.5.1 5-Sekunden-Test
5.5.2 A/B-Test
5.5.3 Attention-Tracking (Mausklick)
5.5.4 Automatische Evaluation
5.5.5 Cognitive Walkthrough
5.5.6 Dokument basierte Analyse
5.5.7 Expertenbasierte Evaluation
5.5.8 First-Click-Test
5.5.9 Heuristische Evaluation
5.5.10 Mausbewegungsmessung
5.5.11 MindTape
5.5.12 RemoteUsability-Test
5.5.13 Tree-Test
5.5.14 Usability-TestimFeld/Labor
5.5.15 Webanalyse
Literaturhinweise